Tag des offenen Denkmals in Marxzell und Langensteinbach

In Langensteinbach steht das Haus Conrath, ein altes Fachwerkhaus, welches mit viel Eigenarbeit vom Förderverein saniert und ein Begegnungszentrum mit Mehrwert für Langensteinbach geschaffen wurde. Momentan wird dort die Ausstellung über den Pforzheimer Ingenieur und Heimatforscher Julius Näher gezeigt, unter anderem Autor des 1884 erschienen Buches „Die Umgebung der Residenzstadt Karlsruhe“. Das Haus Conrath, das in Karlsbad-Langensteinbach in unmittelbarer Nähe zur evangelischen Kirche liegt, ist ca. 1662 erbaut worden und damit eines der ältesten Häuser in Langensteinbach.

 

Als Abschluss des Tags des offenen Denkmals besuchte Barbara Saebel MdL die Klosterruine Frauenalb, welche bereits seit 1930 saniert wird, und erhielt durch Gerhard Stöckle, den maßgeblichen Impuls- und Taktgeber der Klostersanierung, eine Führung durch die Ruine. 1960 entstand die „Stiftung Frauenalb“, die die Gebäudereste erwarb und erhalten will. Seit 1977 haben das Landratsamt Karlsruhe, das Landesdenkmalamt und das Staatliche Hochbauamt einen Maßnahmenkatalog aufgestellt, um die Sanierung fortzusetzen und die Ruine begehbar zu machen. So wurden seit 1980 die beiden Türme und der barocke Giebel restauriert. Im Jahr 1986 wurde die Sanierung des Kirchenschiffs abgeschlossen. Im Kirchenschiff finden im Sommer Konzerte statt, es kann beispielsweise aber auch für Trauungen gebucht werden.

Verwandte Artikel