Waldbegehung in Rheinstetten mit den Grünen Gemeinderät*innen und dem BUND Rheinstetten

Auf meine Anfrage hin führten Forstamtsleiter Martin Moosmayer und Forstrevierleiter Alex Stolz meine Grünen Kolleg*innen aus dem Rheinstettener Gemeinderat, Mitglieder des BUND Rheinstetten und mich durch den Hardtwald zwischen Ettlingen und Rheinstetten.
Wir sprachen über die Zukunft des Waldes im Klimawandel und den Standort der geplanten Gasverdichteranlage. Die Hitzeschäden an den Bäumen haben den Wäldern massiv zugesetzt, was das Bild unserer Wälder nachhaltig verändern wird.

Zur Bewältigung der Probleme unterstützt das Land die Waldbesitzer*innen mit dem Notfallplan Wald. Hierfür werden 29 Millionen € zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus muss das Personal in den Forstverwaltungen aufgestockt werden, damit die Herausforderungen durch den Klimawandel entsprechend bewältigt werden können. Ebenso muss der Waldumbau hin zu einem klimatoleranteren Mischwald gefördert werden, damit diese Extremwetterlagen und Schädlingsbefall besser bewältigen können. Künftig muss die Klimafunktion als CO²-Senke und Wasserspeicher sowie die Erholungsfunktion von Wald im Mittelpunkt aller Bemühungen stehen. Wenn Holz geerntet wird, sollte es möglichst für Wohnungsbau und für öffentliche Gebäude verwendet werden. Nur zum Verbrennen ist der wertvolle Rohstoff zu schade. Der Baum nimmt in seiner Lebenszeit CO² auf und speichert dieses in Holzhäusern oder Holzmöbeln über die gesamte Lebensdauer.

Verwandte Artikel