Denkmalpolitische Sprecherin Barbara Saebel MdL schlägt neuen Ansatz für Alte Schmiede/Kulturscheune in Malsch vor

Neues Landesförderprogramm für Kulturorte im ländlichen Raum

Stuttgart/Malsch. Die Grüne Ettlinger Landtagsabgeordnete Barbara Saebel MdL weist auf ein neues Landesprogramm zur „Förderung kultureller Orte im ländlichen Raum“ hin und hat in einem Brief an Bürgermeister Himmel angeregt, dass die Gemeinde Malsch sich noch einmal über die Idee der Alten Schmiede/Kulturscheune Gedanken macht. Der Gemeinderat Malsch hatte im Herbst die Pläne zum Umbau der Alten Schmiede zum Heimatmuseum und des ebenso denkmalgeschützten Gebäudes daneben zur Kulturscheune gestoppt. Saebel: „Aus Mails und Gesprächen vor Ort weiß ich aber: Sowohl der Verein CulturClub Malsch als auch der Heimatverein, Malscher Bürger*innen und Gemeinderät*innen hegen immer noch den Wunsch, aus dem sanierungsbedürftigen Ensemble einen Ort der Kultur zu machen. Kann dieses neue Förderprogramm zum Ansatz für einen letzten Versuch der Umsetzung werden?“ Saebel hatte sich im Dezember in ihrer Eigenschaft als Denkmalpolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion an die Gemeinde gewandt. Dort wurde sie auf den Gemeinderatsbeschluss hingewiesen, der keine Grundlage mehr für eine Umsetzung biete. Mithilfe ihrer Kontakte und des neuen Programms könnte jedoch vielleicht ein neuer Ansatz mit ganz anderer Finanzierung als dem bisherigen Landessanierungsprogramm gefunden werden.

Kulturelle Orte im ländlichen Raum

Mit dem neuen Förderprogramm „FreiRäume“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst sollen Orte der Begegnung und des gemeinsamen Engagements im ländlichen Raum geschaffen werden. Ab sofort können sich Gemeinden, Kultureinrichtungen, Vereine und bürgerschaftliche Initiativen mit kreativen Projekten um Fördermittel in Höhe von insgesamt 3 Mio. Euro bewerben. „FreiRäume“ ist Teil des Impulsprogramms der Landesregierung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Interessierte können sich bis 5. Juni 2020 für eine Förderung bewerben. Beantragt werden können 10.000 Euro bis maximal 100.000 Euro für eine Projektlaufzeit von sechs Monaten bis zu zwei Jahren.

Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst:

016 PM FreiRäume_Förderung kultureller Orte im ländlichen Raum

Verwandte Artikel