Saebel fragt nach Stand der Umsetzung von Besuchsmöglichkeiten in Altenheimen

Besonders problematische Situation für Demente

Ettlingen/Stuttgart. Die ab 11. Mai angekündigten Möglichkeiten eines Besuchs von Angehörigen in Pflegeheimen begrüßt die Grüne Landtagsabgeordnete Barbara Saebel zwar, warnt aber vor der Gefahr von Ansteckung mit dem Corona-Virus. Saebel hatte in der letzten Woche alle Altenheime angeschrieben, um den Mitarbeitern zu danken und zu erfahren, welche Probleme es gibt und wie die Umsetzung der Besuchsmöglichkeiten von Angehörigen gehandhabt wird. Rückmeldungen kamen aus Pfinztal, Ettlingen und Rheinstetten: „Meine Abfrage bei den Pflegeheimen in der Region hat zwar ergeben, dass mittlerweile genug Vorkehrungen für einen Besuch mit Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln geschaffen wurden. Doch auch bei sinkenden Corona-Fällen im Landkreis ist eine individuelle Ansteckungsgefahr vorhanden.“ Besonders problematisch sei die Situation von Menschen mit demenziellen Erkrankungen. Durch insgesamt verminderte Angebote und Kontaktarmut würden Besuche mit hohen Regularien und Einschränkungen wahrscheinlich noch den Zustand verschlechtern, befürchten die Heimleitungen. Auch die reale Gefahr der durch die Besuche wieder mögliche Corona-Ansteckung von Heiminsassen und Personal sei für alle belastend. „Die Folgen einer Infektionseinschleppung haben wir leider im nördlichen Landkreis durch eine hohe Anzahl an Toten in Pflegeheimen erlebt. Daher kann eine erhöhte Vorsicht und Rücksichtnahme wahrlich Menschenleben retten!“ mahnt die Abgeordnete.

Verwandte Artikel