Ettlinger Finanzpolitikerin Saebel (Grüne) setzt sich für Landeshilfe bei der Therme Waldbronn ein

Waldbronn/Stuttgart. Die Ettlinger Landtagsabgeordnete Barbara Saebel (Grüne) hat sich als Finanzausschussmitglied Anfang September in einem Brief an Tourismusminister Wolf für eine Landessoforthilfe für kommunale Thermen, speziell für Waldbronn, eingesetzt: „Die Corona-Pandemie setzt den Heil- und Thermalbädern in Baden-Württemberg und den sie betreibenden Kommunen erheblich zu. Die Kosten der mittlerweile wieder geöffneten Therme in Waldbronn können aktuell nicht ansatzweise gedeckt werden. Auch deshalb war die Albtherme seit Monaten geschlossen.“

Die von der Landesregierung bisher bereit gestellten Gelder über Kreditprogramme der KfW oder direkte Finanzhilfen können wegen EU-Vergaberichtlinien nicht für die Therme Waldbronn eingesetzt werden, da sie infolge der kommunalen Trägerschaft von diesen finanziellen Hilfs- bzw. Unterstützungsprogrammen ausgeschlossen sind. Saebel: „Der Erhalt der Thermalbäder ist für das Bäderland Baden-Württemberg und für den Tourismus in Baden-Württemberg von großer Bedeutung. Als Landtagsabgeordnete für Waldbronn habe ich daher darum gebeten, die Thermalbäder entsprechend finanziell zu unterstützen.“

20200909 JEU Therme Waldbronn Coronazeit

Verwandte Artikel