Ein offenes Ohr fürs Handwerk

 

Barbara Saebel MdL und Martin Grath MdL auf Tour durch den Wahlkreis Ettlingen

Ettlingen/Waldbronn. Die Landtagsabgeordnete Barbara Saebel und der handwerkspolitische Sprecher Martin Grath (beide Grüne) informierten sich gestern bei zwei Handwerksbetrieben und luden abends zum Handwerkerstammtisch. Der Badische Backstub‘ – Geschäftsführer Wilfried Weber sprach begeistert über seine angestellten Geflüchteten und wurde von den Abgeordneten darin bestätigt, dass Arbeit die beste Integration sei. Der gelernte Bäcker Grath berichtete über seine Initiative im Wirtschaftsausschuss, im Arbeitszeitgesetz für Bäckereien sonntäglich die Arbeitsmöglichkeit von drei auf sechs Stunden zu erhöhen. Beim Malerbetrieb sprach Geschäftsführer Csernalabics über die zunehmenden Probleme bei der Alterssicherung aufgrund des befürchteten sinkenden Rentenniveaus und über den Flächenbedarf für Wohnen und Gewerbe in Waldbronn.

Beim abendlichen Handwerkerstammtisch ging es neben der Energiewende vor Ort um Fahrverbote, Nachwuchsgewinnung und den Einsatz von Geflüchteten in den Betrieben. Für Martin Grath muss die duale Ausbildung deutlich aufgewertet werden: „Wir müssen die duale Ausbildung für die Jugend wieder attraktiver gestalten. Ein attraktives, gerechtes und zukunftsfähiges Berufsbildungssystem setzt die Gleichwertigkeit von allgemeiner, beruflicher Bildung und maximaler Durchlässigkeit voraus. Nur so können allen jungen Menschen die besten Zukunftsperspektiven geboten werden“. Die Abgeordnete Saebel lobte den guten und konstruktiven Austausch: “Das Handwerk ist das Rückgrat des Mittelstandes und ein großer Wirtschaftsmotor für das Land. Damit dies auch so bleibt ist ein reger Austausch und ein ständiger Kontakt zum Handwerk wichtig. Wir nehmen die Meinungen mit nach Stuttgart und in unsere Ausschüsse und werden diese dort diskutieren.“ Beide betonten ihr offenes Ohr fürs Handwerk und boten an, dass man sich bei Problemen und Fragen gerne direkt an sie wenden kann.

 

Verwandte Artikel