Barbara Saebel: „Digitalisierung ist ein wichtiger Schritt zur bürgernahen und modernen Verwaltung“.

Stuttgart/Ettlingen. Baden-Württemberg möchte die Verwaltung fit für die Zukunft machen. Hierfür fördert die grün-schwarze Landesregierung unterschiedliche Digitalisierungs-Projekte in den Kommunen. Zu den Gewinnern des landesweiten Wettbewerbs um die Fördermittel „Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities“ gehört auch der Antrag aus Waldbronn. „Es freut mich sehr, dass sich die Waldbronner Bürger-App gegen die starke Konkurrenz durchsetzen konnte und das Projekt Gelder aus Stuttgart erhält“, gratuliert die Landtagsabgeordnete Barbara Saebel (GRÜNE). Für sie stellt die Digitalisierung der Verwaltung ein großes Potenzial für die Bevölkerung dar: „Mit der Digitalisierung kann die Vernetzung der Informationen und ihre Zugänglichkeit zu jeder Tageszeit und bequem von zu Hause ermöglicht werden. Daher ist sie ein wichtiger Schritt, um die Verwaltung mit Hilfe der technologischen Entwicklung noch bürgernäher und modernen auszurichten.“ Konkret ermöglicht die App zum Beispiel, dass sie Nutzer daran erinnern kann, den Personalausweis zu verlängern. Ebenso ist es möglich, Informationen über Waldbronn einzuholen oder Schäden und Auffälligkeiten von unterwegs und ohne Behördengang an die Gemeinde zu senden. Auch Vereine, Kultureinrichtungen und ansässige Unternehmen sollen Informationen einspeisen können, eine Funktion, die Barbara Saebel besonders begrüßen würde: „Die Vernetzung von Verwaltung, Kultur, Ehrenamt und Wirtschaft vor Ort bringt große Vorteile für alle Beteiligten, da sie eine Plattform für ihr Schaffen bekommen, auf die Waldbronnerinnen und Waldbronner  ebenso zugreifen könnten, wie Gäste und Besucher. Ein sehr gutes Beispiel, dass sich Heimat und Hightech nicht ausschließen, sondern ergänzen“, zeigt sich die Landtagsabgeordnete von den Möglichkeiten des Projekts überzeugt. 

Verwandte Artikel