Drei Projekte im Bereich bürgerschaftliches Engagement in der Flüchtlingshilfe im Raum Ettlingen erhalten Landesförderung

Barbara Saebel MdL (Grüne) und Christine Neumann-Martin (CDU): Pakt für Integration wird damit vor Ort unterstützt

Ettlingen/Stuttgart. Mit der voraussichtlichen Förderung von drei Projekten im Raum Ettlingen legt das Land weiterhin einen starken Fokus auf die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement in der Flüchtlingshilfe. Das Generationenübergreifende Integrationsprojekt der Stadt Ettlingen wird mit 40.000€, das Café International der Gemeinde Malsch mit 10.000€ und die integrative Elternarbeit der Ev. Kirchengemeinde Karlsbad-Ittersbach mit 38.850€ aus dem Programm „Gemeinsam in Vielfalt III“ gefördert. Die örtliche Landtagsabgeordnete Barbara Saebel (Grüne) freut sich über die damit verbundene Wertschätzung der Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft: „Der Pakt für Integration wird vor Ort mit dieser finanziellen Förderung unterstützt. Das zeigt: Wer sich beteiligt und einbringt, kann unsere Gesellschaft mitgestalten und aktiv teilhaben.“

Christine Neumann-Martin (CDU): „Integration kann nur vor Ort gelingen. Deshalb unterstützt die Landesregierung die Kommunen dabei.“

Hintergrund:

Die Entscheidung, welche Projekte in das Programm aufgenommen wurden, traf eine unabhängige Jury. Darin waren neben dem Sozial- und Integrationsministerium, dem Staatsministerium, dem Gemeinde-, Landkreis- und Städtetag auch die Führungsakademie, die Liga der freien Wohlfahrtspflege, die Arbeitsgemeinschaft des Bürgerschaftlichen Engagements e.V., der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen, die Initiative Allianz für Beteiligung e.V. und der Sprecherrat der Fachkräfte im Landesnetzwerk BE vertreten.

Verwandte Artikel