Barbara Saebel: „Grün-Schwarz schafft eine gute Balance zwischen Investitionen und Schuldenabbau.“  

Stuttgart/Ettlingen. In dieser Woche wurde im Landtag der Haushalt für die nächsten zwei Jahre beschlossen. Für 2018 sind dies knapp über 50 und 2019 über 51 Milliarden Euro. Als Mitglied des Finanzausschuss teilt die Ettlinger Abgeordnete Barbara Saebel (GRÜNE) die größten Neuerungen mit: „Mehr Geld für Umweltschutz, Bildung und Sicherheit – und das Ganze ohne neue Schulden“. Für die Ettlinger Finanzpolitikerin Barbara Saebel spiegeln die Ausgaben die politischen Schwerpunkte der schwarz-grünen Regierungskoalition wider: „1.300 Stellen für Lehrer, 1.400 bei der Polizei und 36 Millionen Euro für den Erhalt der natürlichen Artenvielfalt.“ Der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg wird durch eine gestärkte Förderung von Universitäten, umweltfreundlicher Mobilität und Digitalisierung zukunftsfähig. Zudem investiert das Land in die eigene Infrastruktur bei Krankenhäusern und Kulturliegenschaften. Dies käme ganz Baden-Württemberg in der Fläche zu Gute. Die Kommunen vor Ort würden vor allem vom Abbau des Sanierungsstaus bei Schulen, Straßen und Brücken profitieren, wofür bis 2019 über 422 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Als positiv hebt Saebel dabei die nachhaltige Haushaltspolitik von Finanzministerin Edith Sitzmann (GRÜNE) hervor, die sich dafür einsetzt, dass Baden-Württemberg nicht nur ohne neue Kredite auskommt, sondern erstmals eine halbe Milliarden Euro Schulden abbaut.  

Zur Pressemitteilung

 

 

 

 

 

 

Verwandte Artikel