Ortsumfahrung B293 Berghausen: „Gesehenvermerk“ des BMVI kommt in der Vorweihnachtszeit

 

Barbara Saebel MdL (Grüne): Grund sind fachliche Nachfragen des Bundesverkehrsministeriums

Pfinztal/Stuttgart. Die Grüne Landtagsabgeordnete Barbara Saebel (südlicher Landkreis Karlsruhe) hat sich wegen der Ortsumfahrung B293 Berghausen ans Landesverkehrsministerium gewandt. Da die zuständige Abteilung noch einige fachliche Nachfragen des Bundesverkehrsministeriums aufklären muss, verzögert sich der Planungsablauf, so die Antwort. Die zuständigen Referenten haben sich deshalb unlängst im Bundesverkehrsministerium getroffen, um die Genehmigung des Landesverkehrsministeriums voranzutreiben. Der sogenannte „Gesehenvermerk“ als Grundlage für den Beginn des Planfeststellungsverfahrens wird demnach vom Bundesverkehrsministerium voraussichtlich noch vor Weihnachten erteilt.

Bürgerbeteiligung startet im Frühjahr, Bau ab 2022.

Das Land strebt an, beide Projekte von 2022 an zu bauen. Dies hängt jedoch maßgeblich vom Fortgang der Genehmigungsverfahren ab, auch Bürgerbeteiligung soll es geben. Saebel: „Geplant sind öffentliche Informationsveranstaltungen, sobald die Zustimmung des Bundes für beide Maßnahmen vorliegt und man absehen kann, wann die Einleitung des jeweiligen Planfeststellungsverfahrens zu erwarten ist.“

Verwandte Artikel