31.658,25 Euro vom Land für den Breitbandausbau in der Gemeinde Marxzell

  • MdL Saebel(Grüne) und MdL Neumann-Martin(CDU): „Schnelles Internet steigert langfristig die Attraktivität von Marxzell als beliebter Wohn- und Arbeitsort.“
  • „Wir bauen auf Glasfaser als Technologie der Zukunft.“

Stuttgart/Marxzell. Der Breitbandausbau in Baden-Württemberg gewinnt weiter an Dynamik: Innenminister Thomas Strobl, der auch für Digitalisierung zuständig ist, überreichte die Förderbescheide an 27 Breitbandprojekte. Auch die Gemeinde Marxzell profitiert davon: Das Land unterstützt den dortigen Ausbau schnellerer Internetleitungen mit 31.658,25 Euro, wie das Ministerium mitteilte. Es handelt sich um die dritte Förderrunde in diesem Jahr.

MdL Neumann-Martin: „Eine flächendeckende Versorgung mit Turbo-Internet ist für unsere Bürgerinnen und Bürger inzwischen fast so wichtig wie Wasser und Strom und schafft eine zentrale Grundlage für den langfristigen Erfolg unserer Wirtschaft im Zeitalter der Digitalisierung.“

MdL Saebel hebt besonders lobend hervor, dass der Landkreis Karlsruhe die Initiative beim Fördermittelantrag angestoßen hatte. „Eine vorausschauende überörtliche Planung macht mehr Sinn als Insellösungen. Die Breitbandinitiative des Landes setzt daher besonders auf interkommunale bzw. landkreisweite Planungen.“

Mit den genehmigten Mitteln trage die grün-schwarze Koalition ihren Teil dazu bei, die Attraktivität der Region zu stärken. „Der Ausbau ist eine Investition in die digitale Zukunft – für eine attraktive Heimat mit sicheren Arbeitsplätzen und hoher Lebensqualität.“ Die grün-schwarze Landesregierung bewilligte im Jahr 2017 rund 133 Millionen Euro Haushaltsmittel für Projekte im Zukunftsbereich Breitbandinfrastruktur. Seit Beginn der Breitbandförderung in Baden-Württemberg bis heute hat das Land die Verlegung von mehr als 6000 Kilometer Glasfaserleitungen mit über 320 Millionen Euro unterstützt. Bis 2025 soll Baden-Württemberg flächendeckend mit schnellem Internet versorgt sein.

Verwandte Artikel